Petersons Fotoschule – Der Einstieg

Posted by Bassascha 2 Kommentare
Bryan Peterson - Petersons Fotoschule der Einstieg

Bücher über Fotografie gibt es wie Sand am Meer, doch nur eine geringe Anzahl über die Grundlagen der Fotografie, die dem Leser das Wesentliche der Fotografie vermitteln.

Die (gestalterisch) korrekte Belichtung des Motivs.

Als Fotograf aus Leidenschaft, der auch auf den vielen Social-Media-Kanälen recht aktiv ist, erreichen mich sehr häufig Emails mit Fragen, wie unter bestimmten Lichtsituationen die Kamera einzustellen ist. Weil das ständige beantworten von Mails aber sehr viel Zeit kostet und mich von dem abhält, was eigentlich meine Aufgabe ist – das Erstellen von Fotografien – war ich auf der Suche nach einem Buch, dass ich den Fragestellern empfehlen kann, nach dem ich Ihnen die ersten Antworten auf Ihre Fragen geschrieben habe.

Meine Wahl fiel auf das Buch „Petersons Fotoschule – Der Einstieg“, dessen Titel für mich vielversprechend klang.

Ich sollte nicht enttäuscht werden, denn schon nach dem ersten groben Durchblättern, viel mir der sinnvolle Aufbau des Buches auf.

Angefangen mit der Einleitung – den Belichtungsgrundlagen – in denen das Zusammenspiel von Blende, Verschlusszeit und ISO anhand von einigen Beispielen erläutert wird, geht das Buch in den weiteren Kapiteln detailliert auf die einzelnen Werte, die für eine korrekte Belichtung zu verstehen sind ein.

Das Zweite Kapitel, welches sich mit der Blende befasst, erklärt nicht nur den Aufbau der Blende und wie sich diese unter gleichen Lichtbedingungen beim Ändern der Verschlusszeit verhält, sondern auch, wie man mit Hilfe der richtigen Blende das Bild gestaltet.

Auch hier sind es unzählige Beispielaufnahmen und die Erklärungen dazu, die dem Leser das einfache Nachvollziehen ermöglichen.

Das gleiche Prinzip wird auch im dritten Kapitel, bei dem es um die Ermittlung der richtigen Verschlusszeit geht angewandt. Viele Kombinationen aus ISO, Blende und Verschlusszeit, führen zu einer korrekten Belichtung des Motivs, jedoch ist es die Wahl der richtigen Verschlusszeit, dies es ermöglicht, dem Motiv die gewissen Dynamik zu verleihen, um zudem ein faszinierendes Bild zu erstellen.

Im folgenden Kapitel geht der Autor ausführlich auf die unterschiedlichen Lichtsituationen ein, in denen er die Vor- und Nachteile von Lichtrichtungen erläutert. Dies schildert der Bryan Peterson ebenso ausführlich, wie die im letzten Kapitel beschrieben Techniken, die bei einer HDR-Aufnahme oder bei Bildern unter Verwendung von Filtern oder Blitzen zum Einsatz kommen.

Ich bin froh, dass ich mit diesem Buch eine perfekte Empfehlung gefunden habe, die ich ruhigen Gewissens an die vielen Fragesteller aussprechen kann und weil mir das Buch und der Schreibstil so gut gefällt, habe ich mir auch gleich zwei weitere Werke aus der Serie Petersons Fotoschule besorgt.

Fazit:

Es gibt viele Möglichkeiten, jemandem zu erklären, wie man eine korrekte Belichtung des Motivs erreicht. Für alle diejenigen, die noch nicht über dem Automatik-Modus der Kamera hinaus gekommen sind, oder aber die gestalterisch richtige Belichtung suchen, finden mit diesem Buch eine praktische Hilfe, das Licht zu verstehen um die jeweils richtige Kombination aus ISO, Blende und Verschlusszeit zu wählen.

Viele Eselsbrücken und sehr viele Bilder mit detaillierten Informationen, verdeutlichen die Inhalte des Buches enorm, so dass selbst ein absoluter Anfänger lernt, wie man mit der Kamera zu arbeiten hat, um ausdrucksstarke Bilder zu erstellen.

Petersons Fotoschule der Einstieg von Bryan Peterson

ISBN: 978-3-8272-4735-3

Kommentare zu "Petersons Fotoschule – Der Einstieg"

Hinterlasse einen Kommentar