How 2 … curved lines

Posted by Bassascha 2 Kommentare
Fertiges Bild mit Curved-Lines

Einleitung:

Um Linien um ein Objekt oder eine Person kreisen zu lassen, muss man kein Photoshop-Profi sein. Sicherlich erfordert das Erstellen dieses grafischen Effekts etwas Zeit und Übung, aber hat man es erst ein paar Mal gemacht, ist es eigentlich ganz einfach und geht einem gut von der Hand…

Das folgende Tutorial soll zeigen, welche Schritte notwendig sind, um feine Linien um ein Objekt wandern zu lassen. Gesplittet in drei Hauptkategorien nähern wir uns nun Schritt für Schritt dem Endergebnis!

1. Die erste Linie!

Pfadwerkzeug auswählen

Abbildung 1.1 Das Pfadwerkzeug auswählen

Zu aller erst wählt man das "Zeichenstift-Werkzeug" unter den "Pfadwerkzeugen" aus der Werkzeugpalette, und setzt durch ein Klicken mit der linken Maustaste am gewünschten Startpunkt den ersten Ankerpunkt.

Pfadpunkte grob festlegen

Abbildung 1.2 Ankerpunkte grob festlegen

Damit wir später schöne Bögen und Kurven hinbekommen, setzen wir nun weitere Ankerpunkte durch Klicken an Stellen ins Bild und legen somit schon mal den groben Pfad an, den wir später mit Farbe füllen wollen.

Dabei können es ruhig ein paar mehr Ankerpunkte sein, denn diese lassen sich mit dem "Ankerpunkt-löschen-Werkzeug" später ganz einfach wieder entfernen. Sollte mal versehentlich ein Ankerpunkt an die falsche Stelle gesetzt worden sein, könnt Ihr Diesen ganz einfach über "Bearbeiten -> Schritt zurück" oder alternativ mit dem Shortcut "STRG/Apfel + Alt + Z" rückgängig machen.

(Der Einfachheit halber, werde ich bei Shortcuts nur noch Windows-Tastaturen eingehen. Als Mac-User wählt statt der STRG-Taste dann bitte die Apfel-Taste)

Ankerpunkte in Kurven konvertieren

Abbildung 1.3 Ankerpunkte in Kurvenpunkte konvertieren

Sind alle Ankerpunkte im Bild so platziert, dass sie schon der groben Form der gewünschten Kurve entsprechen, wählt Ihr nun das Werkzeug "Punkt-umwandel-Werkzeug" aus der Werkzeugpalette, welches sich ebenfalls unter den "Pfadwerkzeugen" befindet.

Klickt man mit diesem Werkzeug auf einen der Ankerpunkte, so wird der Ankerpunkt von einem Eckpunkt in einen Knotenpunkt umgewandelt. Um den Knotenpunkt anzupassen, genügt es diesen anzuklicken und bei gedrückter linker Maustaste in eine beliebige Richtung zu ziehen, bis das die Kurve dem gewünschten Verlauf entspricht. Dabei bestimmen die zwei Stützpunkte in entgegengesetzte Richtung den Radius der Kurve zu den benachbarten Anker- bzw. Knotenpunkt.

Wenn es gewünscht ist nur einen der beiden Stützpunkte zu verändern, um zum Beispiel einen spitzen Winkel zu erzeugen, so könnt ihr bei gedrückter "ALT-Taste + linker Maustaste" den Stützpunkt unabhängig von dem anderen Stützpunkt verschieben.

Verlauf der Pfadkurve anpassen

Abbildung 1.4 Pfadverlauf mit Direktauswahlwerkzeug anpassen (A)

Anpassungen der Kurve können ebenfalls mit dem "Direktauswahl-Werkzeug" (STRG + A) vorgenommen werden. Durch klicken und ziehen des jeweiligen Knotenpunktes oder der Stützpunkte lässt sich so recht einfach das Feintuning der Kurve durchführen.

Nun sollte der Pfad mit dem gewünschten Verlauf der späteren Linie fertig sein!

Neue leere Ebene erstellen

Abbildung 1.5 Eine neue leere Ebene erstellen (STRG + Umsch + N)

Im nächsten Schritt erstellen wir eine neue leere Ebene über das Menu "Ebene -> Neu -> Ebene" oder dem Shortcut "STRG + Umschalttaste + N".

Größe und Farbe der Pinselspitze festlegen

Abbildung 1.6 Größe und Farbe des Pinselwerkzeugs festlegen

Nun ist es erforderlich, dass wir das "Pinselwerkzeug" so einstellen, dass es zum Bild passt.

Also gewünschte Farbe und den Radius einstellen. Beachtet hier, dass es von Vorteil ist, wenn die Härte der Pinselspitze bei 100% liegt!

Pfadkontur füllen

Abbildungd 1.7 Pfad in der Pfadpalette mit Pfadkontur füllen

Oberhalb der Ebenpalette wechseln wir nun in die Reiter-Karte "Pfade" und wählen den eben erstellten Pfad aus. Durch einen Klick mit der rechten Maustaste auf diesen Pfad, öffnet sich ein Kontextmenu, bei dem wir den Menupunkt "Pfadkontur füllen… " auswählen.

Pinsel wählen und Durck simulieren

Abbildung 1.8 Auswahl des Pinselwerkzeugs für die Pfadkontur

Beim Dialogfeld das sich mit dem Klick auf den Menupunkt "Pfadkontur füllen…" öffnet, wählen wir als Werkzeug im Drop-Down-Menu das "Pinsel-Werkzeug" aus und setzen zudem ein Häkchen in die Checkbox "Druck simulieren".

Nun Klicken wir einmal unterhalb des Pfades in der Pfad-Palette um diesen abzuwählen und wechseln wieder in die Ebenenpalette.

Die erste fertige Kurvenlinie

Wenn alles gut geklappt hat, sollte euer Ergebnis nun euren Vorstellungen entsprechen!

Wenn Ihr die Pinselspitze zu groß oder zu klein gewählt habt, macht den letzten Schritt rückgängig und wiederholt diesen so oft, bis euch die Stärke oder Farbe der Linie gefallen.

2. Aus eins mach ganz viele!

Damit wir die ganzen Schritte nicht wiederholen müssen und um eine Gleichmäßigkeit in die zu wiederholenden Linien bekommen, werden wir das Ganze mit einer Aktion in Photoshop automatisieren!

Pfad transformieren

Bevor wir jedoch die Aktion aufzeichnen, die wir später mehrfach abspielen können, sollten wir noch ein paar kleine Schritte durchführen.

Um die Linie noch etwas anzupassen, können wir diese bei aktivierter Ebene noch transformieren.

Über das Menu "Bearbeiten -> Transformieren -> Skalieren" (Shortcut: "STRG + T") kann die Linie in Form und Größe verändert werden.

Bei gehaltener ALT-Taste an einem der Eckpunkte könnt Ihr diese frei verschieben ohne dass die benachbarten Eckpunkte der Transformation davon betroffen sind und somit die Linie verzerren. Ist das Ergebnis zufriedenstellen, bestätigt Ihr den Vorgang mit der Enter-Taste.

Das Ergebnis nach dem Transformieren

Abbildung 2.2 Das Ergebnis der Linie nach dem Transformieren

Im nächsten Schritt legen wir einen neuen Ordner für die Ebene an, denn es werden bald viel mehr sein. Hierzu klickt Ihr entweder auf das kleine Ordner-Symbol unten in der Ebenenpalette oder Ihr verwendet die Tatenkombination "STRG + G".

Tipp: Wollt Ihr mehrere Ebenen gleichzeitig in einen Ordner verschieben, so wählt die entsprechenden Ebenen bei gehaltener Steuerungs-Taste aus und verwendet dann das Tastenkürzel. So sind alle Ebenen direkt in diesem Ordner.

Ebene in neuen Ordner verschieben

Abbildung 2.3 Die Linien-Ebene gruppieren (STRG + G)

Nun endlich können wir uns mit der Aufzeichnung der Aktion auseinandersetzen, die wir später nach Bedarf mehrfach abspielen werden.

Eine neue Aktion aufzeichenen

Abbildung 2.4 Eine neue Aktion wird aufgezeichnet

Zu allererst öffnen wir die Aktions-Palette über das Menu "Fenster -> Aktionen" oder dem Shortcut "F9" und klicken unten in der Palette auf den kleinen Abreiß-Block um eine neue Aktion aufzunehmen!

Im folgenden Dialogfenster vergeben wir einen treffenden Namen für die Aktion die wir aufzeichnen wollen um sie zu einem späteren Zeitpunkt leichter zuordnen zu können und bestätigen das Fenster mit dem Klick auf den "Aufzeichnen"-Button oder durch betätigen der Enter-Taste.

Ebene duplizieren

Abbildung 2.5 Erster Schritt der Aktion: Duplizieren der Linien-Ebene (STRG + J)

Im folgenden Schritt – dabei versichern wir uns noch einmal, dass das "Record-Symbol" (Roter-Punkt) in der Aktions-palette leuchtet – duplizieren wir die Ebene mit der Linie, die wir vorhin in einen neuen Ordner abgelegt haben. Um diese Ebene zu kopieren klickt Ihr entweder mit der rechten Maustaste auf die Ebene und wählt im Kontextmenu "Ebene duplizieren" oder Ihr verwendet die Tastenkombination "STRG + J".

Damit wäre der erste Teil der Aufzeichnung schon erledigt!

Duplizierte Ebene Transformieren (STRG + T)

Abbildung 2.6 Zweiter Schritt der Aktion: Duplizierte Ebene transformieren (STRG + T)

Im zweiten und letzten Schritt der Aufzeichnung transformiert Ihr die Ebene ein wenig.

Wie schon ein paar Schritte zuvor ruft Ihr den Transformationsvorgang über das Shortcut "STRG + T" auf oder über das Menu "Bearbeiten -> Transformieren -> Skalieren".

Achtet dabei darauf, dass die Transformation nicht allzu stark wird, denn es sollen später ja noch ein paar weitere Ebenen folgen.

Die Aktion wurde vollständig aufgezeichnet

Abbildung 2.7 Die Aktion wurde vollständig aufgezeichnet

Nun, da alle Schritte der Aktion aufgezeichnet wurden, sollte die Aktion durch einen Klick auf das "Stop-Symbol" in der Aktions-Palette beendet werden. Dieses befindet sich ganz links neben dem rot leuchtenden "Record-Symbol".

 Löschen der duplizierten Ebene

Abbildung 2.8 Löschen der duplizierten Ebene

Um keine merkwürdigen Ergebnisse zu erhalten, muss die Ebene die wir während der Aufzeichnung dupliziert haben wieder gelöscht werden.

Die aufgezeichnete Aktion beliebig oft abspielen

Abbildung 2.9 Die aufgezeichnete Aktion beliebig oft abspielen

Abschließend aktiviert Ihr die verbleibende Ebene im angelegten Ordner und spielt die aufgenommene Aktion nach Belieben mehrfach hintereinander ab, in dem Ihr in der Aktions-Palette ein paar Mal auf das "Play-Symbol" klickt.

3. Die Linien um den Köper kreisen lassen

Die Gruppe mit den Linien-Ebenen transformieren (STRG + T)

Abbildung 3.1 Die Gruppe mit den Linien-Ebenen transformieren (STRG + T)

Sollte euch das Ergebnis aller Linien nun nicht ganz gefallen, könnt Ihr diese sehr einfach ein wenig anpassen, in dem Ihr den Ordner in dem sich alle Linien-Ebenen befinden anklickt und diesen wie schon mehrfach in diesem Tutorial erklärt mit einer Transformation anpasst.

In meinem Beispiel habe ich diese Ebenen zum einen über "Bearbeiten -> Transformieren -> Vertikal Spiegeln" die Seiten gespiegelt und über das Menu "Bearbeiten -> Transformieren -> Skalieren" das Gesamtbild noch ein wenig angepasst.

Der Gruppe eine Ebenenmaske zuweisen und maskieren

Abbildung 3.2 Der Gruppe eine Ebenenmaske zuweisen und maskieren

Im folgenden Schritt muss für die Gruppe bzw. den Ordner eine Ebenenmaske angelegt werden.

Hierfür klickt Ihr auf das "Ebenenmasken-Symbol" unten in der Ebenenpalette oder über das Menu "Ebene -> Ebenenmasken -> Alle einblenden".

Klickt nun auf die Ebenenmaske (weiße Fläche neben dem Ordner bzw. der Gruppe) wählt einen schwarzen Pinsel mit relativ hoher Härte und übermalt im Bild die Bereiche, an denen die Linien ausgeblendet werden sollen. Achtet an den Kanten des Objektes oder der Person darauf, dass Ihr nicht zu weit malt. Solltet Ihr dennoch zu viel maskiert, also mit dem schwarzen Pinsel übermalt und somit ausgeblendet haben, könnt Ihr dies rückgängig machen, in den Ihr an dieser Stelle mit einem weißen Pinsel erneut übermalt.

Die Gruppe für Smartfilter konvertieren

Abbildung 3.3 Die Gruppe für Smartfilter konvertieren

Sind alle Bereiche die ausgeblendet werden sollen maskiert, müssen wir die Gruppe fürSmart-Filter konvertieren um einen Filter anwenden zu können, der im Nachhinein noch editibar bleibt, falls das Ergebnis später doch nicht mehr gefällt. Dies erfolgt über das Menu "Filter -> Für Smartfilter konvertieren".

Den Filter Bewegungsunschärfe anwenden

Abbildung 3.4 Den Filter Bewegungsunschärfe anwenden

Im nun folgenden Schritt rufen wir den Filter "Bewegungsunschärfe" der zu der Gruppe der Weichzeichner gehört. Ihr findet diesen Filter im Menu unter "Filter -> Weichzeichnungfilter -> Bewegungsunschärfe…".

Der Filter verfügt über 2 regelbare Werte. Einmal der Stärke, die Ihr zunächst auf einen etwas größeren Wert stellen solltet, damit Ihr den Winkel einstellen könnt. Mit dem Regler oder durch Eingabe des Wertes in das Eingabefeld kann man die Größe der Weichzeichnung in beide Richtungen des eingestellten Winkels variieren. Mit dem Winkel legt Ihr fest in welche Richtungen weichgezeichnet werden soll.

Bild 3 – 5
Ergebnis nach Anwenden des Filters Bewegungsunschärfe

Abbildung 3.5 Ergebnis nach Anwenden des Filters

Passt den Winkel nach Belieben an, so dass die Weichzeichnung an den Stellen der Linien auftritt, wo Ihr diese haben wollte. Anschließend nehmt Ihr die Stärke der Weichzeichnung so weit zurück, bis euch das Ergebnis gefällt und bestätigt diesen Vorgang.

Deckkraft des Filters mit Hilfe einer Ebenenmaske anpassen

Abbildung 3.6 Deckkraft des Filters mit Ebenenmaske anpassen

Sollte euch der Filter in manchen Bereichen etwas zu stark ausfallen, könnt Ihr diesen über die Ebenenmaske, die sich unterhalb der Gruppe bzw. dem Ordner jedoch oberhalb des Filters befindet mit einem schwarzen Pinsel ausblenden.

Ich bevorzuge in solchen Fällen einen schwarz-Weiß-Verlauf, den ich so anpasse, dass er nur die Bereiche ausblendet die mir nicht gefallen. Klickt hierfür in die Ebenenmaske wählt das "Verlaufswerkzeug" aus der Werkzeugpalette und zieht den Verlauf auf. Sollte euch das Resultat nicht gleich gefallen, könnt Ihr mit dem Verlaufswerkzeug einfach erneut ansetzen, bis Ihr zufrieden seid.

Bild 3 – 7
Deckkraft der Gruppe mit Hilfe einer Ebenenmaske anpassen

Abbildung 3.7 Deckkraft der Gruppe mit Ebenenmaske anpassen

Um die Linien teilweise in der Deckkraft zu verringern oder aber komplett zu maskieren, klickt Ihr zuerst die Gruppe bzw. den Ordner an und legt dort eine Ebenenmaske an. Hierfür klickt Ihr wie in einem vorherigen Schritt bereits erläutert auf das "Ebenenmasken-Symbol" unten in der Ebenenpalette oder über das Menu "Ebene -> Ebenenmasken -> Alle einblenden".

Auch hier könnt Ihr mit einer schwarzen Pinselspitze Bereiche maskieren und somit ausblenden oder aber ebenfalls einen Verlauf anlegen wie im Schritt zuvor beschrieben!

Das war es auch schon! Ihr seid fertig!

Ich hoffe, Ihr konntet dem Tutorial folgen und habt brauchbare Ergebnisse erzielen können!

Kommentare zu "How 2 … curved lines"

  • 1 Rene 5. Februar 2011 20:13Uhr

    Hey Sascha,
    klasse Tutorial für Alle die kein Illustrator besitzen.
    Wer aber den Luxus genießt und über Illustrator verfügt, kann sich die Arbeit in Photoshop sparen :).
    Zwei Linien in Illustrator und das Angleichenwerkzeug machen das fast von selbst 🙂

    lg Rene

  • 2 Bassascha 6. Februar 2011 10:52Uhr

    Hallo Rene,

    Sicherlich hast du Recht!

    das mit Illustrator viele weitere und teilweise auch einfacherer Methoden der „Curved-Lines“ zur Verfügung stehen, ist mir bewusst, jedoch richtet sich dieses Tutorial in erster Linie an Photoshop-User die noch nicht allzu viel Erfahrung haben oder nur über Photoshop und nicht der gesamten Creative Suite verfügen.

    Beste Grüße
    Sascha

Hinterlasse einen Kommentar