Teststellung: Broncolor Senso Kit 22

Posted by Bassascha 1 Kommentar
senso-kit-22-150x150

Kürzlich hatte einen Interessanten Besuch.

Ein Broncolor Senso Kit 22 war für etwa 2 Wochen in meinem Besitz damit ich es testen konnte.

Nach dem ich den Karton ausgepackt habe, habe ich erst einmal den Lieferumfang geprüft und mir die einzelnen Komponenten mal genauer angesehen.

Blitzgenerator Senso A2 -> Check
2 Litos-Blitzköpfe -> Check
Softbox 70*70cm -> Check
Blitzsynchronkabel -> Check
Netzkabel für den Generator -> Check

Da in dem Set alles enthalten war, was man benötigt um Aufnahmen unter Studiobedingungen zu erstellen, habe ich das Köfferchen in meinem Kofferraum verstaut und bin sofort zum Studio gefahren.

Blitzköpfe auf Stative…
Alles verkabeln…
Softbox aufbauen und auf dem Blitzkopf montieren…
Blitzsynchronkabel in die Kamera…

Los geht’s!!!

Broncolor Senso Kit 22

Weil ich in der knappen Stunde kein Model organisieren konnte, musste Daniel als Testmodel herhalten und ich habe ein paar Mal auf den Auslöser gedrückt, nachdem ich die Blitzleistung am Generator angepasst habe.

Ein paar Bilder mit synchroner Blitzleistung, dann ein paar mit asynchroner Blitzleistungsverteilung und dann ein bisschen spielen.

Erstaunlicherweise lassen sich die Litos-Blitzköpfe von 1200 Joule Maximalleistung auf eine Minimalleistung von 37,5 Joule herunterregeln. Damit lässt sich die Blitzanlage auch hervorragend in kleineren Studios verwenden.

Am darauf folgenden Wochenende habe ich einen kleinen Workshop gegeben und auch dort kam die Blitzanlage von Broncolor bei einem einfachen Lichtsetup zum Einsatz. Leider wurde mir mit dem Test-Kit kein Funksendet mitgeliefert, so dass wir über das Blitzsynchronkabel auslösen mussten.

Bei einem Workshop ist das schon recht lästig, zumal einer der Teilnehmer nur über eine Bridgekamera ohne Blitzsynchronanschluss verfügte.

Alles in allem kam aber jeder gut mit der Anlage zurecht und auch das Einstellen der Blitzleistung war für keinen der Teilnehmer ein Problem.

Am Tag danach bin ich zu einem Tag der offenen Tür des Fitness-Studios, in dem ich mich regelmäßig quälen lasse, gefahren, um ein paar Aufnahmen zu machen. Auch hier war das Broncolor Senso Kit 22 mit im Gepäck. Zum Einsatz kam es dort zwar nicht aber ein paar Tage später habe ich Markus zu ein paar Aufnahmen mit dem Kit überreden können.

Nun ist das Kit wieder in Wolfrathshausen und ich muss sagen, dass es mir schon viel Spaß gemacht hat, mal mit der oberen Liga der Blitzanlagen-Hersteller arbeiten zu dürfen, auch wenn es sich bei dem Kit eher um ein kleines handelt.

Alles was ich mit dem Kit gemacht habe, kann ich mit meiner Elinchrom-Blitzanlage auch, aber wo sind nun die Unterschiede?

Ich denke der auffälligste Unterschied ist, dass Die Blitzgeräte über einen externen Generator eingestellt und befeuert werden. Die Elinchrömchen hingegen sind Kompaktblitzgeräte, deren Einstellungen direkt am Blitzgerät vorgenommen werden.

Was mir beim Aufbau und Arbeiten mit der Broncolor-Anlage aufgefallen ist, ist dass die Verarbeitung schon ein extrem hohes Niveau aufweist.

Auch die Blitzfolgezeiten (ich habe das im direkten Vergleich mit einem Elinchrom BXRi 500Ws getestet) sind überragend.

Da ich so aber kaum mit dem Set gearbeitet habe, kann ich auch leider nicht mehr dazu sagen, aber ich denke, dass es zu Recht in einer anderen Liga spielt. Eine Liga, die so schnell nicht in mein Budget passt, aber wer weiß…

Das PDF zu dem Set findet ihr auf der Weseite von Bron Kobold unter folgendem Lick: Klick…

Für weitere Informationen zu Bron Kobold besucht einfach mal deren Facebook-Seite Klick… oder folgt deren Twitteraccount Klick…

Ich bin dann jetzt mal weg… Muss mit dem Set spielen gehen *smile*

Kommentare zu "Teststellung: Broncolor Senso Kit 22"

  • 1 Blendwerk Freiburg 14. Oktober 2011 15:36Uhr

    Ich hatte die Dinger neulich auch mal in der Hand, konnte zwar nicht testen, aber die Verarbeitung überzeugt schon sehr.
    LG, Blendwerk

Hinterlasse einen Kommentar