Nightwalk 2011 in Köln

Posted by Bassascha 3 Kommentare

Am vergangenen Wochenende fand in einigen Großstädten in Deutschland, Österreich und der Schweiz der Nightwalk 2011 statt, der von der Pearson-Community bzw. dem bekannten Verlag Addison-Wesley ins Leben gerufen wurde.

Weil es hier am Niederrhein wohl leider nicht so viele nachtaktive Fotografie-Begeisterte gibt, habe ich mich kurzerhand entschlossen, mich der Kölner Gruppe anzuschließen, dessen Organisation von Kate Breuer übernommen wurde.

Gemeinsam mit Markus, bin ich dann nach Köln zum Restaurant Maybach in Köln gefahren, wo sich ein Teil der Gruppe im Vorfeld zum Kennenlernen und gemeinsamen Essen getroffen hat. Ein paar gemütliche Stunden und interessante Gespräche später, ging es dann geschlossen zur S-Bahn-Station mit der wir zum Kölner Hauptbahnhof gefahren sind.

An der Dom-Platte angekommen, es war schon sehr dunkel, war es nicht einfach für mich, der Truppe zu folgen, denn das ein oder andere Bild musste ich schon direkt dort machen. Gott sei Dank, hatte Baba ein weißes Base-Cap auf, so dass man die Gruppe immer schnell wieder finden konnte.

Am Heinzelmännchen-Brunnen (hoffe das hieß wirklich so) trafen wir dann auf den Rest der Gruppe, die am Nightwalk teilnehmen wollte. Ich habe nicht gezählt, aber es waren schon einige. Geschätzt so zwischen 20 und 30 Teilnehmer.

Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto sind wir dann die geplante Runde gelaufen und haben immer wieder mal einen Stop eingelegt um das zu tun, warum wir losgegangen sind.

Fotografieren!

Ich bin nun eigentlich überhaupt nicht so der Landschaftsfotograf und als nachtaktiv würde ich mich auch keinesfalls bezeichnen, aber Köln bei Nacht bietet eine Vielzahl an Motiven, die zu fotografieren sich lohnt.

Ausgestattet war ich mit einer EOS 50D, dessen Rauschverhalten schon ab ISO 1600 unerträglich wird (ich besitze immer noch keine neue Vollformat-Kamera) und einem 85 F1.8 Objektiv, welches ich kürzlich gebraucht gekauft habe. Um mich mit dem Objektiv intensiv auseinander zu setzen, wollte ich nur dieses Objektiv einsetzen. Markus hatte aber noch ein paar Lichtstarke L-Linsen von mir im Rucksack, so dass ich zwischendurch mal auf das 24-70 F2.8 gewechselt habe.

Als Stativmuffel habe ich frei Hand fotografiert, was bei langen Verschlusszeiten um die 1/10 Sekunde teilweise echt schon ein Abenteuer war. Teilweise habe ich die Kamera durch Auflegen an Geländern oder Mülleimern stabilisiert.

Während die meisten Teilnehmer mit ihren Stativen das Lichtspiel der beleuchteten Gebäude mit einer Langzeitbelichtung eingefangen haben, musste ich mich so mit relativ kurzen Verschlusszeiten begnügen. Beim nächsten Mal nehme ich dann wohl besser auch mal ein Stativ mit, denn dann kann man mehr spielen…

Mein persönliches Highlight war die deutzer Brücke, auf der reges Treiben herrschte (so viele Leute, wie in der Zeit über die Brücke gegangen sind, in der ich da war, gibt es in ganz Kleve nicht mal tagsüber). Die Aussicht war in alle Richtungen einfach traumhaft. Einige Bilder habe ich mit meiner Kamera gemacht, aber die meisten Motive habe ich für mich ganz allein genossen und sie in mein Gedächtnis gebrannt.

Auf der anderen Seite der Brücke angekommen, es war zwischenzeitlich gegen 23.00 Uhr, habe ich die letzten Aufnahmen gemacht und mich dann von der Gruppe verabschiedet, um mit Markus den abenteuerlichen Heimweg durch Köln anzutreten.

Ich habe mich sehr gefreut, einige neue Leute kennenlernen zu dürfen, wenn ich mich auch kaum an Namen erinnern kann (das Alter?). Auch war es mir eine sehr große Freude, Jean-Michel und Baba zu treffen, mit denen ich via Twitter ja regelmäßig in Kontakt stehe.

Das ist auch der Grund, warum ich mit Gewissheit sagen kann: „Nightwalk 2012? Ich bin dabei!“.

Zu guter Letzt, möchte ich mich noch für die tolle Organisation bei Kate Breuer und dem beiden Redakteuren Ben Lorenz und Wibke Pfeiffer der DigitalPhoto, bedanken.

Meine Bilder, könnt ihr hier auf dem Blog betrachten. Die Bilder der vielen weiteren Teilnehmer, findet Ihr in der entsprechenden Flickr-Gruppe. Klick…

Kommentare zu "Nightwalk 2011 in Köln"

  • 1 Peter 5. September 2011 13:07Uhr

    Für Freihandaufnahmen nicht schlecht. Aber mal ehrlich Sascha, wenn „Nightwalk“ angesagt wird, ist doch Stativ Pflicht! 🙂

    lg Peter

  • 2 Fabian Künzel 5. September 2011 13:36Uhr

    Wie schon bei Twitter gesagt.

    Ich find die Fotos ebenfalls klasse. =)

    Köln bei Nacht ist echt Traumhaft, absolut nicht zu vergleichen mit der Stinklangweiligen Dorf-City Kleve 😉

    Lg Fabian

  • […] Basmer war beim NightWalk 2011 in Köln als Teilnehmer dabei; seinen Blogbeitrag könnt Ihr hier […]

Hinterlasse einen Kommentar