Broncolor Para 220 FB

Posted by Bassascha 0 Kommentare

Broncolor Para 220 FB ein Name der wie Musik in den Ohren klingt, wenn man in einmal im Einsatz hatte...

Freitag habe ich von Bron Kobold eine sehr interessante Teststellung erhalten. Einen Broncolor Para 220 FB mit einem Durchmesser von 2.20 Meter. Damit ich diesen Lichtformer auch tatsächlich nutzen kann, wurde ich zudem mit einem Verso A4 Generator mit Power Dock ausgestattet, damit ich netzunabhängig blitzen kann, wo immer ich will. Als Blitz wurde mir ein Ringblitz P geliefert.

Wenn man so ein schickes Spielzeug schon mal da hat, muss man damit natürlich auch spielen.

Also habe ich einen befreundeten Hobbyfotografen angerufen, ob er Lust und Zeit hätte, mit mir dieses riesige Ding mal auszuprobieren.

Wie es der Zufall so will, hatte er ohnehin schon ein Shooting für Samstag geplant, und er war sehr erfreut, dass ich mich anschließen würde, damit er auch ein paar Bilder von mir bekommt

.

Da das Thema – Military Style – nun aber nicht ganz so meins ist, habe ich ihm gesagt, dass ich in der von Ihm beschafften Location, gerne auch ein Fashion-Shooting Outdoor durchführen würde.

Auch hier spielte mir das Glück wieder in die Tasche, denn Markus hatte schon ein weibliches Model organisiert und zudem verfügte er noch über weitreichende Kontakte, so dass das Model von einem Modehaus mit Designer-Kleidern ausgestattet wurde.

Am der Location angekommen, war ich total überwältigt über die vielen Möglichkeiten, die sich mir dort boten und ich könnte mich dort mit Sicherheit eine Woche aufhalten, nur um Texturen zu fotografieren.

Ein Teil der ausergwöhnlichen Location

Als die Bilder für Markus im Military-Style im Kasten waren (nein, ich zeige eher keine davon, da diese nicht zu meinem Stil passen) konnte ich mich endlich mit dem kleinen Baby auseinandersetzen.

Es dauerte nur wenige Minuten und schon war der riesige Parabolschirm aufgespannt und der Ringblitz an der Fokussierstange befestigt. Jetzt noch schnell den Stecker in den Verso A4, die Leistung einstellen und schon konnte es losgehen.

Weil ich ein eher vorsichtiger Mensch bin, habe ich den Para 220 FB erst mal ausreichen mit 20kg schweren Hantelscheiben und Seilen gegen Windböen gesichert.

Noch muss der Para 220 FB gehalten werden bis er ausreichend gesichert ist

In der Zeit hat sich das Model auch schon das erste Kleid angezogen. Die erste Aufnahme und der prüfende Blick auf das kleine LCD (wollte lediglich das Histogramm prüfen) erstaunte mich zutiefst.

Das Licht des Paras war einfach nur zu geil und ich werde jetzt schon betrübt, wenn ich daran denke, dass das kleine Schätzchen schon am Freitag wieder abgeholt wird. Wir haben den 2 Kleidern und der ziemlich genialen Location rund 150 Bilder gemacht und ich hatte die ganze Zeit Sorge, dass mir der Power Dock sagt: Akkuuuuuu leeeeeeeeeeeeer…

Aber Fehlanzeige…

Ein Making of-Bild mit Para 220 FB mit dem Model im Designerkleid

Ich hätte sicher noch die dreifach Menge an Bildern machen können, denn die LCD-Anzeige zeigt derzeit noch eine Restladung von etwa 80% an. Ich finde das erstaunlich. Am Mittwoch findet bereits das nächste Shooting mit dem Para statt und ich bin gespannt, wie sich dieser bei einem Indoor-Shooting verhält.

Das erste Ergebnis vom Shooting, dass am selben Abend nach einem anstregenden Tag fertig wurde

Hinterlasse einen Kommentar