Auf Umwegen: Der erste SW-Film mit der EOS 3

Posted by Bassascha 4 Kommentare

Vor etwa zwei Monaten habe ich den ersten Film – einen Ilford FP4 Plus – , den ich mit meiner neuen, großen Liebe, eineranalogen Canon EOS 3 belichtet habe, zum Entwickeln an ein Fachlabor mit der Post versendet. Der Schwarz-Weiß-Film sollte entwickelt werden, die Bilder ausbelichtet und zudem sollten die Negative digitalisiert werden und mit per CD zugestellt werden.

So weit, so gut…

Nach gut einer Woche habe ich dann eine Mail erhalten mit meiner Kundenkennnummer und einem Passwort. Die Bilder waren fertig und konnten im Kundencenter bereits betrachtet werden. Jetzt kann es ja nicht mehr lange dauern, bis ich die Abzüge in Händen halten kann.

Die Vorfreude stieg ins Unermessliche. Ich freue mich jedes Mal wie ein kleines Kind wenn ich Filme zum Entwicklen schicke. Das war zu meinen Anfangszeiten mit 12 – 13 Jahren schon so und ich denke, das wird sich wohl auch nie ändern.

Etwa eine halbe Woche bekam ich dann den Anruf, dass ich eine neue Rechnung erhalten würde, weil man mir die falsche Rechnung beigelegt habe, die ich bitte ignorieren solle.

Einen Tag später war die neue Rechnung zwar da, aber von den Bildern keine Spur!

Das war an einem Freitag und zu der Zeit war im Labor niemand mehr zu erreichen. Also montags noch mal dort angerufen und mein Problem geschildert. Die gute Frau am Telefon meinte, sie würde sich der Situation annehmen und sich im Laufe des Tages bei mir melden.

Eine gute Stunde später erfolgte dann der ersehnte Anruf. Leider mit einer nicht ganz erfreulichen Nachricht, denn nicht ich erhalte eine falsche Rechnung, sondern ein anderer Kunde meine Bilder.

Die Dame am Telefon meinte, sie würden alles daran setzen, die Bilder zurück zu bekommen, so dass ich diese dann im Anschluss zugesendet bekomme. Wenn alle Stricke reißen, gäbe es ja noch die Bilder auf der Kundenseite.

Hallo? Was ist denn mit den Negativen?

Da hätte ich ja auch gleich eine meiner Digitalen nehmen können! Nee nee, nicht mit mir!

Aber was soll ich sagen? Es hat doch noch geklappt und vor rund einer Woche habe ich endlich die ersehnten Bilder erhalten.

Wie ich es dir, liebe Julia, versprochen habe, dachte ich mir, dass ich eine kleine Auswahl an Bildern mal hier hochlade.

9564_019 Analography by Sascha Basmer 9564_010 Analography by Sascha Basmer 9564_011 Analography by Sascha Basmer 9564_003 Analography by Sascha Basmer 9564_020 Analography by Sascha Basmer 9564_028 Analography by Sascha Basmer 9564_018 Analography by Sascha Basmer 9564_029 Analography by Sascha Basmer 9564_031 Analography by Sascha Basmer

Ich hoffe es ist was für euren Geschmack dabei!

Kommentare zu "Auf Umwegen: Der erste SW-Film mit der EOS 3"

  • 1 Daniel Friedrich 18. April 2011 19:59Uhr

    Die Fotos sind echt gut geworden!
    Mir gefallen die Fotos mit den Blumen am besten.

    Liebe Grüße
    Daniel

  • 2 Benny Koch 18. April 2011 21:53Uhr

    Hey Sascha,
    sind echt klasse Bilder geworden…

    Ich kann mir echt gut vorstellen das das wirklich eine super Art ist zu fotografieren.

    Ich durfte leider noch nicht in diesen Genuss kommen analog zu fotografieren aber das ist was, das ich unbedingt noch machen werde.

    Ich wünsche dir noch viel Spaß damit.

    Lg Benny

  • 3 Bassascha 19. April 2011 06:52Uhr

    Hallo Ihr zwei…

    Danke für eure Kommentare!

    @Benny: Du hast schon Recht, dass analog zu fotografieren etwas anders ist. Ich finde, dass man sich bewusster auf das Motiv konzentriert, den schließlich hat man nur 36 Aufnahmen pro Film und davon möchte man ja keine „verknipsen“. Also nimmt man sich mehr Zeit für das Motiv und achtet auch sher auf die Belichtungseinstellungen!

    Das allerschönste ist aber, das Warten für mich. Schließlich weiß man erst wie das Bild wirkt, wenn es vom Labor zurück kommt… Man kann ja nicht mal eben auf das Display gucken…

    Beste Grüße
    Sascha

  • 4 Jan Strohdiek 19. April 2011 08:38Uhr

    Morgen Sascha,

    ich würde sagen der „Stress“ hat sich gelohnt.

    Sind echt tolle Bilder entstanden, die richtig anregen selber mal wieder mit einer Analogen durch die Welt zu streifen.

    Gruß Jan

Hinterlasse einen Kommentar