Adobe Creative Days – So war’s

Posted by Bassascha 2 Kommentare

Einige haben gestern sicherlich schon auf meiner Facebook-Seite gesehen, dass ich mich gestern auf den Weg nach Köln gemacht habe, um an den Adobe Creative Days teilzunehmen.

Mal abgesehen davon, dass die Hinfahrt ab der Zoobrücke Köln recht nervig war, war es ein rundum gelungener Tag.

Aber nun mal etwas mehr ins Detail.

Am Dock-One angekommen, bin ich nach einem kurzen Hallo bei Sven Doelle direkt zur ersten Reihe durchmarschiert, wo Marianne Deitersdie Managerin der Photoshop User Group Rhein/Ruhr – und Wiebke Werner von der b-itmap-Akademie bereits auf mich gewartet haben.

Der erste Vortrag war der Burner…

Die drei Adobe-Evangelisten Rufus Deuchler, Jason Levine und Piotr Walczyszyn haben sich Gegenseitig übertroffen beim Vorstellen der Creative Cloud. Dabei sind Sie nicht nur auf die Cloud zum Ablegen der Dateien eingegangen, in der man dann gemeinsam arbeiten könnte, sondern ahben auch schon mal einen groben Einblick in die Neuerungen der einzelnen Programme gewährt.

Das Ganze hat knapp drei Stunden gedauert, doch gefühlt waren es nur wenige Minuten – so kurzweilig war es.

Im Anschluss hat Guido Karp eine sehr unterhaltsame Darbietung zu seiner Arbeit und seinem Workflow gegeben.

Danach gab es eine einstündige Pause, in der man die wunderbare Mittagssonne genießen und sich an den Getränke-Ständen versorgen konnte. Zwar war Redbull als Sponsor der Veranstaltung so nett, Getränke zu stiften, aber bei 700 Personen und Temeperaturen wie in einem Backofen, waren die zwei Kühlschränkchen ratz fatz leer und von Redbull nix mehr zu sehen.

Ich habe die Pause genutzt, um nicht nur bei den bekannten Gesichtern von Fotolia, Wacom & Co. Hallo zu sagen und mit dem „Monster-Schon-immer-haben-will-Tablet Cituiq 24HD Touch“ zu spielen, sondern auch um mich mit Oliver Manzdem Veranstalter der photopraktika – zu unterhalten.

Die folgenden Vorträge von ebenfalls namhaften Adoblern wie z.B. Markus Jasker, Michael Mörtl oder Matthias Schulze, in der die einzelnen Programme der Creative Cloud genauer vorgestellt wurden waren ebenfalls jede Sekunde ein Genuss und so verging auch hier die Zeit wieder einmal viel zu schnell.

Die Pausen zwischendurch wurden wieder einmal effektiv genutzt, um frische Luft zu schnappen, denn der Saal hatte sich in der Zwischenzeit schon mächtig aufgeheizt und die Lüftung war der Sache wohl nicht ganz gewachsen.

Auf den letzten Vortrag von Matthias Schwaighofer, habe ich mich hingegen ganz besonders gefreut. Nicht nur weil ich Ihn als Person sehr schätze, sondern auch weil er auf der Bühne immer eine gute Show abliefert und weiß, wie man das Publikum fesselt.

Der Vortrag war informativ und witzig zugleich – wenn auch inhaltlich für mich kaum was Neues dabei war, war es ein Genuss, seinen Worten und Aktionen zu folgen.

Leider, leider war der Tag viel zu schnell vorbei…

Ich habe viele nette Gespräche geführt. Bekannte Gesichter wiedergesehen und neue Leute kennengelernt.
Was will man mehr?

Danke Adobe für dieses tolle Event. Ich freue mich schon auf euren Creative Summer!

Sonnige Grüße
Euer (Bas)Sascha

Kommentare zu "Adobe Creative Days – So war’s"

  • 1 Matthias schwaighofer 19. Juni 2013 13:40Uhr

    Danke Sascha für deinen Besuch und die tolle Zusammenfassung des Tages. Ich freu mich immer dich zu sehen und finde die Arbeit die du machst sehr gut. Ich freu mich. Auf die Photopraktika und Eiernudel treffen mit dir und anderen coolen Leuten!
    Beste Grüße matthias

  • 2 Marianne Deiters 19. Juni 2013 18:05Uhr

    Sascha, ich hör dich sooo gerne bloggen – toll deine Bilder und die Bildauswahl, dabei war es so dunkel in der Halle…

Hinterlasse einen Kommentar