SUJAS Pur – Das Resümee danach

Posted by Bassascha 1 Kommentar

Das Event SUJAS Pur ist nun 3 Tage her und ich habe die letzten beiden Tage im familiären Kreis damit verbracht, die Ostertage zu genießen. Heute haben wir im XOX-Theater alles abgebaut (wer die Treppen kennt, weiß was das für eine Arbeit sein kann) und da denke ich, dass es an der Zeit ist, mal ein Resümee zu ziehen.

Bereits am Donnerstag haben wir alles aufgebaut und dank der fleißigen Helfer Marcel, Alex, Patrick, Andrea und Dirk ging alles recht schnell voran. Es musste ein Zelt für die Verpflegung aufgebaut werden, die Bühne musste hergerichtet werden und es musste auch alles dekoriert werden. Während Daniel und Marcel sich um die Leinwände gekümmert haben, habe ich mit dem Rest versucht, die große Halle, in dem sich die gesamten Requisiten des Theaters befinden, herzurichten. Auch das Foyer und die WCs mussten für den Event hergerichtet werden.

Am Tag darauf wartete ich sehnsüchtig auf die Information, dass Michael Müller anreiste, damit wir die Studioblitzanlage auf der Bühne aufbauen konnten. Gegen 17.00 Uhr waren er und Gabor mit Franzi, Patrick und dessen Frau endlich da. Micha schien begeistert.

Der erste Stein fiel mir vom Herzen.

Abends sind wir dann mit allen Teilnehmern die eine weitere Anreise in Kauf genommen hatten in das Café, in dem die Idee zum Event entstanden ist. Das Café Country war für die 15 Anwesenden (u. a. Sandra und Katrin von Samphoto, Tobias Hipp, Sven-Florian-Kispert und Ewald Lenges) die ideale Location um den Abend vorm Event in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen.

Als früh morgens der Wecker klingelte, war ich sehr nervös ob auch wirklich alles so laufen würde, wie wir uns es gewünscht hatten.

Nach kurzer Einweisung des Personals, trafen auch schon die ersten Gäste ein. Unten am Einlass würden die Tickets gegen die Lanyards getauscht und das Foyer füllte sich rasch mit vielen Fotobegeisterten, von denen ich einige nur durch die sozialen Netzwerke kannte (wie zum Beispiel Yannick Beckmann oder Jens Holbein). Auch waren viele anwesend, die ich nach etwas längerer Zeit endlich mal wieder gesehen habe (Beispielsweise Stephan Braun, Oliver Jung oder Stefanie Anderson).

Ich habe mich aber auch sehr gefreut, dass so viele Leute da waren, die ich bis zu diesem Tag noch gar nicht kannte und war sehr erfreut, dass auch viele aus der Region den Weg zum XOX-Theater gefunden haben, um Michael Müller bei seiner Arbeit im Studio über die Schulter zu schauen.

Pünktlich um 10.00 Uhr begann Micha dann mit seinem Vortrag, während ich mich um das Personal kümmerte und das Model Christina nebst meiner Visagistin Rebecca in Empfang nahm, kümmerte sich Daniel darum, dass es SUJAS an nichts mangelte und das die Technik zuverlässig lief.

Rund eine Stunde später in der ersten Pause, machte sich allerdings große Unzufriedenheit bemerkbar, denn das Theater war aufgrund der extrem niedrigen Temperaturen recht kühl. Mit den Decken, die wir den Teilnehmern überreichten, ließ es sich jedoch recht gut aushalten und so machte sich schnell eine entspannte und lockere Stimmung bemerkbar.

Vom Workshop selber habe ich so gar nichts mitbekommen, da ich mich die ganze Zeit im Foyer und in der Halle beim Personal aufgehalten habe, um mich um das Personal und um Teilnehmer zu kümmern, die zwischenzeitlich mal auf einen Kaffee ins Foyer kamen. Dort habe ich mich angeregt mit Gabor und Florian Berger von EnjoyYourCamera, der extra aus Hannover einen Abstecher nach Kleve gemacht, Ab und an habe ich aber mal in den Saal geschaut und ein paar wenige Aufnahmen von SUJAS und den Teilnehmern gemacht.

Als der Workshop dem Ende entgegen ging, haben wir eine Verlosung im Theatersaal durchgeführt mit Preisen die uns freundlicherweise von unseren Partnern Camreg.com, Addison-Wesley und Enjoyyourcamera.com zur Verfügung gestellt wurden. Danke dafür.

Abends sind wir dann wieder mit einer großen Gruppe ein wenig feiern gegangen.

Ich muss ehrlich gesagt gestehen, dass eine riesige Last von meinen Schulter gefallen ist, als alles vorbei war und ich keine gravierenden Kritiken mitbekommen habe. Auch Michael Müller hatte nichts zu beanstanden, was mich sehr erfreute.

Wenn ich dann noch das tolle Feedback auf den Blogs und auf Facebook lese, dann bin ich hoch erfreut und weiß, dass sich die drei Monate intensivster Arbeit und Vorbereitung ebenso wie der nicht gerade geringe Kostenaufwand gelohnt haben.

Wenn Ihr dennoch etwas zu bemängeln habt, so bitte ich euch, mir dieses per Mail mitzuteilen.

Verbesserungsvorschläge sind ebenfalls herzlich willkommen. Wir werden dann beim nächsten Event darauf Acht geben, dennch wenn ich nichts mitbekommen habe, heißt es ja nicht, dass wir alles richtig gemacht haben.

Aber ich denke für den ersten Event in der Größe, haben wir (Daniel und ich) gar nicht so viel verkehrt gemacht.

Auch wäre ich dankbar, wenn Ihr uns eure Bilder zeigt, sofern Ihr welche gemacht habt. Habt Ihr vielleicht sogar gebloggt? Dann postet doch den Link in den Kommentaren, dann werde ich mir diese in Ruhe durchlesen.

Beste Grüße
Sascha

Kommentare zu "SUJAS Pur – Das Resümee danach"

  • 1 Stephan Braun 12. April 2012 14:45Uhr

    Das war echt ein klasse Event.
    Und mich hat es auch gefreut dich wiederzusehen. Ich hoffe das ich bei der nächsten Aftershow Party nicht noch fahren muss 🙂

Hinterlasse einen Kommentar