Photokina – Die Bloggertour

Posted by Bassascha 0 Kommentare
Titelbild by Sascha Basmer

Die Photokina 2014 öffnet heute zum zweiten Mal für Ihre Besucher die Pforten. Anlass genug, meine ersten beiden Tage mal zusammen zu fassen und euch zu erzählen, wie ich die beiden Tage erlebt habe.

Aber ein paar Infos vorab

Montag – als die meisten Austeller noch fleißig die letzten Arbeiten an Ihren Ständen durchgeführt haben, damit zur Eröffnung der weltgrößten Fotomesse alles perfekt ist und man den Massen an Besuchern mit allen Informationen zu altbewährten und Neuheiten parat stehen kann, war auch der offizielle Presse-Tag.

An diesem Tag sollte, wie schon vor 2 Jahren, eine Blogger-Tour stattfinden.

Die Bloggertour, die vor 2 Jahren von Pia Kleine-Wieskamp organisiert und durchgeführt wurde, war aus meiner Sicht sehr interessant und so wollte ich mir die diesjährige Führung zu diversen Messeständen nicht entgehen lassen.

Weil die Bloggertour nun von dem Presse-Team der Photokina selbst durchgeführt wurde,  gab es auch ein paar kleine Änderungen, wie zum Beispiel die Durchführung der Tour am Tag vor der offiziellen Eröffnung, um eine gewisse Gleichstellung mit den herkömmlichen Journalisten und Presseleuten zu verdeutlichen.

Angesetzt war der Termin für 14.00 Uhr und weil ich bereits gegen 10.00 Uhr vor Ort war, habe ich mich im Vorfeld mit Pia verabredet und mit Ihr schon mal die Hallen besichtigt, während wir auf dem Weg zu einem Ihrer vielen Termine waren.

Rechtzeitig zurück im Congress-Center, wo sich die Blogger mit einem Funk-Headset ausgestattet haben, traf ich dann auf viele mir bekannte Blogger wie zum Beispiel Mi Gel (Lichtinformer) oder Karsten Socher.

Ich würde mal schätzen, dass es etwa 40-50 Teilnehmer waren.

Einmal alle verkabelt, hat uns der Presse-Sprecher der Photokina zu einem Shuttle-Bus geführt, damit wir nicht den langen Weg zur ersten Station gehen müssen. Wer einmal auf der Photokina war – und ich bin sicher, das wart Ihr fast alle – der weiß, wie groß das Gelände ist und wie belastend das für die Füße sein kann.

Mit einer kleinen Verspätung haben wir dann die erste von 10 Stationen erreicht. In Halle 3.1 wurden wir von Sihl in Empfang genommen. Das Unternehmen das im Bereich der Oberflächenveredelung tätig ist, hat uns die verschiedenen Anwendungsgebiete erläutert und  uns im Anschluss mit Presseinformationen versorgt. Für mich war da insbesondere die selbst gestaltbare Fototapete interessant. Über deren FineArt-Inkjet-Paper der Masterclass Serie habe die gar nicht so viel gesagt und ich hätte mir gewünscht, dass man uns Bloggern vielleicht auch mal ein Produktmuster davon zur Verfügung stellt, aber das kann ich ja durch gezieltes Nachfragen noch nachholen.

Insgesamt war das Unternehmen zwar vorbereitet, aber da ist noch Luft nach oben, so dass ich mich um einen weiteren Termin dort bemühen werde.

Die Zweite Station, war der Stand von Olympus. Dort wurde uns das neue Kamera-Model mit Selfie-Funktion vorgestellt. Allzu viele Informationen gab es nicht. Es wurde ein Model vor einer Kunstinstallation für uns bereitgestellt, welches wir fotografieren konnten und dazu gab es ein paar wenige technische Details zu den Neuheiten.

Man musste da schon gucken, ob man fotografiert oder mitschreibt. Presseinformationen oder Kontaktdaten für einen späteren Termin gab es leider nicht.

Nun gut… Es sollten ja noch viele weitere Termine folgen und so ging es auch gleich weiter zum Epson-Stand. Ob die die Photokina mit der IFA verwechselt haben, weiß ich bis heute nicht, denn dort wurde ein Großteil der Zeit dafür verwendet und ein Smart-Glass vorzustellen. Für mich als Fotograf nun eher uninteressant. Immerhin gab es noch ein paar kurze Worte zu den neuen Druckern & Scannern präsentiert wurden. Aber diese Angaben waren auch eher vage. Kleines Beispiel: die Scanner-Serie 800 und 850 sind die direkten Nachfolger der Serien 700 und 750. Dazu noch ein paar Preisangaben und fertig.

Dazu gab es noch eine Visitenkarte mit einem QR-Code. Ziel des Links waren Informationen zu Epson auf der photokina und deren Produkten.

Bei Zeiss sah das Ganze schon anders aus.

Natürlich wurden hier auch erst mal ein paar Informationen zu den Messe-Highlights verloren, aber man war auch gut vorbereitet. Nicht nur, dass man selber für eine Beschallung gesorgt hatte, man Stand auch den Fragen der Bloggern Rede und Antwort.

Schade, dass es dort keine Objektive gab, die man auch mal in die Hand nehmen, oder an die DSLR mounten konnte, denn alle waren sicher in Glas-Vitrinen aufgebahrt. Der Stand, an dem noch fleißig geschraubt und verkabelt wurde, war sichtlich noch lange nicht fertig und trotzdem mühte man sich, den Bloggern gerecht zu werden.

Abschließend gab es noch eine Tasche mit allen Infos zu den Produktneuheiten und einem USB-Stick mit allen Informationen. Für weiterführende Fragen, bot man auch gleich einen weiteren Termin an.

Ein Zeichen dafür, dass auch Blogger in der heutigen Zeit, als Medium ernst genommen werden, würde ich mal behaupten.

Auch bei Cewe, war man perfekt auf unseren Besuch vorbereitet. Gleich zu Beginn, gab es alle Informationen zum Produktportfolio auf einem USB-Stick. Nachdem dann alle mit Getränken versorgt waren, ging es dann an die Präsentation.

Auch wenn Fotobücher, Postkarten und Co. aus deren Leistungsspektrum nun nichts neues waren, hat man sich bemüht, dass ganze interessant zu präsentieren und hatte auf jede Frage eine Antwort.

Das Unternehmen präsentierte sich offen für die alternativen Medien, den Bloggern und so kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es dort sicher auch zu Kooperationen kommen könnte, sofern man sich als Blogger bemüht.

Die Gruppe, sichtlich angestrengt von der Tour, bewegte sich nun zum Stadn von video2brain und Lynda.com, wo Calvin Hollywood schon parat stand. Das war mal ein Vortrag, wie ich Ihn mir vorstelle. Nichts zu den Videotrainings, denn die kennt jeder sowieso. Sondern ein Vortrag zum Thema Bloggen als Erfolgsmotor. Dass das Bloggen in der Tat viele Türen öffnen kann, habe ich ja am eigenen Leib erfahren, Calvin brachte dies in seinem kurzen Vortrag auf den Punkt und erklärte auch, wo die Tücken liegen können.

Leider viel zu kurz, aber das Zeitfenster war auch sehr knapp und wir waren ohnehin schon spät dran, mussten wir uns mit einem verdienten Applaus verabschieden und den Stand von Whitewall besuchen.

Dort wurden wir von der PR-Managerin empfangen die uns Whitewall und das hiesige Produktportfolio erläutert hat. Muster zum Mitnehmen standen auch schon parat und jede Frage wurde detailliert beantwortet. Die gute Damen bedauert schon zu Beginn, dass es ein recht kurzer Termin sei, man aber nur allzu gerne die Zeit aufbringen würde, im Laufe der Photkina ins Detail zu gehen. Des weiteren gab es dann eine persönliche Visitenkarte, damit man auch nach der Photokina in Kontakt treten könne.

Anbei war diese Frau im Anschluss auch auf der kleinen Abschlussparty der Blogger-Tour in der Blogger-Zone vor Ort und war zu einem Gespräch bereit.

So und genau So hätte ich mir das bei jedem Stand gewünscht.

Dass es auch anders geht, hat dann Polaroid bewiesen. Man stellte uns die beiden Neuheiten vor!

Das klang eher alles wie runtergerasselte Informationen, die so auch auf dem Flyer zu lesen waren, den man uns in die Hand gegeben hatte.

Fragen, die gestellt wurden, konnten jedoch größtenteils nicht beantwortet werden.

Da hat wohl jemand seine Hausaufgaben nicht so recht gemacht. Kinder, Kinder… Ganz ehrlich. Wenn ich weiß, dass da eine Horde Blogger mit einer enormen Reichweite im Social-Web aufschlägt, dann bereite ich mich doch vor? Ich nenne das kostenloses Marketing! Wir erwarten ja keine Produkte als Geschenk, aber man sollte doch wenigstens wissen, worüber man redet und auch auf Fragen eingestellt sein. Naja…

Es gab ja noch einen Stand. Einen auf den ich mich schon im Vorfeld sehr gefreut habe, denn die neue Lichtfeldfotografie-Technik der Lytro-Kamera, war extrem interessant aus meiner Sicht.

Der CEO, der uns in englischer Sprache erst einmal die Kamer präsentiert hat und uns alle technischen Eckdaten genannt hat, hat jede der Fragen die aufgekommen sind, beantwortet. Mit der Kamera rumprobieren war auch kein Problem.

Diese Kamera stellt aus meiner Sicht die Fotografie auf den Kopf und ist mit 1599 Euro sogar noch preisgünstig, wenn ich bedenke, was die so bietet.

Diesen Stand werde ich in jedem Fall noch einmal besuchen und mich um ein paar mehr Informationen bemühen.

Zu guter Letzt ging es dann an die Blogger-Zone.

Mit Twitter-Wall 1.0 und InstaWall, an der kleine Polaroids von uns ausgehangen wurden, hat man uns mit Getränken und Like-Keksen empfangen.

Die Blogger-Zone ist für uns Blogger ein genialer Rückzugsort, um Interviews zu führen, und um zu bloggen den WLAN gibt es da auch für uns.

Multiblitz hat dann noch eine Blitzanlage spendiert, damit man seine Interview-Partner für den Artikel auch gleich noch ablichten kann.

Hier wurde genetzwerkt, getwittert, gelacht und gefeiert.

Unterm Strich, war die Tour, die ich zeitglich genutzt habe um an der Instagram-Challenge von Pia Kleine-Wieskamp teilzunehmen (#instakina14) (hier mal ein Link zu meinen instagram-Account) interessant auch wenn nicht alle Messe-Austeller so gut vorbereitet waren, wie ich es mir gewünscht hätte. Die Auswahl der Aussteller war bunt gemixt, wenn auch nicht jeder für mich als Fotograf und Bildbearbeiter von Interesse war, aber ich war ja auch nicht der einzige Teilnehmer und andere Teilnehmer haben schließlich auch andere Interessen.

Für die nächste Photokina würde ich mir wünschen, falls auch da wieder eine Bloggertour durchgeführt werden sollte, dass man den Ausstellern, die sich bereit erklären klar macht, welches RUI die Hersteller zu erwarten haben und welche Reichweite die Blogger haben könne, so dass sich diese vielleicht besser vorbereiten.

Ein Verkaufsgespräch ohne ausreichendes Wissen, ist aus meiner Sicht für beide Seiten nicht das, was man sich unter einer solchen Tour vorstellen sollte und auch wenn ich verstehen kann, dass der Tag vor der Messe genutzt wird um den letzten Feinschliff am Stand durchzuführen, sollte man gut vorbereitet sein.

Ich werde am Samstag und Sonntag noch einmal auf der Photokina sein und dann mal ins detaillierte Gespräch mit dem ein oder anderen Messestand gehen um dann auch detaillierter über diese und deren Neuheiten zu berichten.

Hinterlasse einen Kommentar