Geht das Blog offline?

Posted by Bassascha 4 Kommentare
Titelbild-geht-bassaschas-blog-offline

OFFLINE oder NICHT OFFLINE – Das ist hier die Frage

Mein Blog ist ja nun einige Zeit etwas ruhiger geworden.

Ich fotografiere nach wie vor sehr viel und bearbeite meine Bilder auch weiterhin mit meinem heißgeliebten Photoshop, aber es bleibt halt einfach keine Zeit für freie Arbeiten.

Das liegt mitunter daran, dass ich nicht nur einen Fotografenbetrieb habe, sondern zeitgleich auch eine kleine Werbeagentur, bei der ich lokale Kunden im Bereich Print und Web betreue. Nicht zu vergessen meine Familie (Frau und Kinder), die steht über Allem und soll definitiv auch nicht zu kurz kommen sollen. Mit der Ausführung meines Jobs als Inhaber dieser kleinen Agentur geht auch einiges an Verantwortung einher. Schließlich wollen meine Coder auch ausreichend beschäftigt werden.

Eigentlich schon schlimm genug, dass das Blog hier dann immer noch so schrecklich aussieht wie zu Beginn… Aber das habe ich zu einer Zeit entwickelt, wo ich selber nicht fit war, was das Programmieren mit PHP und HTML angeht und es musste innerhalb kürzester Zeit live gehen, weil ich so extrem ungeduldig war beziehungsweise bin. Dafür habe ich ja heute meine Jungens 😉

Schuster bleib‘ bei deinen Leisten – So hat Papa es immer gesagt…

Lass die Jungs mal den Quellcode kritzeln und ich spiele solange mit der Creative Cloud rum, denn ohne InDesign, Illustrator, Lightroom & Photoshop geht bei mir garnix.

Aber zurück zum Thema – Vielleicht ist es ja an der Zeit, dem Baby hier ein neues Gesicht zu verpassen und mich dem Zeitgeist anzupassen, indem ich hier ein vernünftiges Template für mobile Endgeräte entwerfe. Vor allem mit einer ordentlicheren Struktur, was das Menu betrifft.

Doch was würde das bringen…

…wenn ich nach wie vor kaum dazu komme dir von meinen fotografischen Erlebnissen zu berichten. Damit geht dann einher, dass ich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch weiterhin kaum Zeit haben werde, um mich mit TfP-Shootings und freien Arbeiten auseinanderzusetzen.

Ich denke auch nicht, dass sich am Faktor Zeit großartig etwas ändern wird.

Ich habe ja schon versucht, das Blog über Gastartikel am Leben zu halten, aber das kann auch keine Dauerlösung sein, denn schließlich handelt es sich hierbei um mein Blog mit allem was ich mit der Fotografie verbinde.

Grund genug, dass ich mir ernsthafte Gedanken darüber mache, dass das Blog vom Netz genommen wird, auch wenn diese Überlegung mir keineswegs Freude bereitet, denn schließlich habe ich durch das Bloggen viele nette Leute mit gleichen Interessen kennengelernt und es hat mir auch viele interessante Kontakte und Partnerschaften beschert.

Vielleicht macht es ja auch Sinn, daraus unser Blog zu machen.

Soll heißen, dass meine Programmierer und meine Werbetexterin mal zu interessanten Themen aus deren Bereichen schreiben. Damit würde der Schwerpunkt aber nicht mehr deutlich in der Fotografie liegen, was mir dann auch wieder Magenschmerzen bereitet.

Ich habe echt keine Ahnung, was ich mit dem Ding hier machen soll und daher frag ich dich einfach mal.

Würdest du das Blog einfach offline nehmen und es dran geben oder würdest du das Ganze beibehalten?
Und wenn es bleiben soll, welche Inhalte würdest du lieber in Zukunft sehen?
Was war vielleicht gut? Was war nicht so gut?

sonnige Grüße
Sascha

Kommentare zu "Geht das Blog offline?"

  • 1 Michael Omori Kirchner 3. Juli 2015 10:57Uhr

    Ob es soweit kommt, kannst Du nur ganz alleine entscheiden, denn ein Blog macht viel Arbeit und wenn man keinen Spaß daran hat oder nicht genug Zeit freischaufeln kann, wird das schwierig.

    Als Leser würde ich es sehr schade finden.

    Gruß Michael

  • 2 Bassascha 3. Juli 2015 11:11Uhr

    Hallo Michael,

    es freut mich sehr von einem Blogger-Idol wie dir solche Worte zu lesen…

    Noch ist keine endgültige Entscheidung gefallen, aber wenn das Blog bleibt, wird sich einiges ändern, denn so macht es keinen Sinn…

    Vielleicht werde ich dann eine andere Zielgruppe ansprechen, aber auch das steht in den Sternen…

    Sonnige Grüße
    Sascha

  • 3 Andreas 3. Juli 2015 11:55Uhr

    Hallo Sascha,

    ich hatte auch schon solche Phasen, weil ich entweder keine Lust hatte oder die Zeit nicht zur Verfügung stand. Vielleicht macht es Sinn, den Betrieb nur vorübergehend einzustellen. Dann kann die Seite online bleiben und du kannst später bei Zeit und Lust wieder weitermachen. Wär doch Schade um die investierte Zeit und Leidenschaft.

    Grüße
    Andreas

  • 4 Fabian Künzel 3. Juli 2015 13:59Uhr

    Hallo Sascha,

    kann deine Gedanken zur Schließung des Blogs nachvollziehen. Hab ja selbst vor 3 Jahren mit meinen davor gestanden und ihn nach langer Überlegung dann dicht gemacht.

    Anfangs war ich auch vollkommen zufrieden mit dieser Entscheidung. Es war im ersten Moment befreiend, nicht dauernd überlegen zu müssen ob ich wieder mal etwas Veröffentliche, meinen Besuchern etwas neues zu bieten usw.

    Aber nach etwa einen Jahr hab ich das ziemlich bereut und es hat wirklich etwas gefehlt. Wieder eröffnen war kein Thema, da ich nicht nur die Software deaktiviert habe, sondern auch gleich die Domain gekündigt hatte.

    Ich kann dir nur empfehlen, den Blog bei zuhalten und bloß nicht die Domain abzuschalten. Ich würde dir empfehlen, den Blog, so wie er ist Online zu halten.

    Um auch den WP Update Stress zu umgehen, empfiehlt es sich den Blog als Statisches HTML Zu hinterlegen. Dazu gibt es ein Plugin: https://wordpress.org/plugins/really-static/
    (Vorher aber die Kommentare deaktivieren)
    SO kannst du zu einen späteren Zeitpunkt wenn du wieder die Zeit und Lust dazu findest, deinen Blog wieder in betrieb nehmen, ohne die bereits getätigte Arbeit zu verlieren.

Hinterlasse einen Kommentar