BLOGnection „Warum Fotografie“

Posted by Bassascha 4 Kommentare

Warum Fotografie?

Eine Frage die sich in einem Satz beantworten lässt!

Weil ich Bilder liebe!

Aber warum ist Fotografie meine Leidenschaft, meine Passion, mein größtes Hobby und mein Beruf?

Diese Frage ist schwer zu beantworten und wenn ich so darüber nachdenke, frage ich mich, warum ich Trottel dieses Thema überhaupt vorgeschlagen habe. Ich hätte doch eigentlich wissen müssen, dass ich selber nicht weiß was ich darauf antworten soll…

Starten wir mal einen Versuch aus dem Bauch heraus!

Bilder spielen schon seit der frühen Kindheit für mich eine extrem große Rolle.

Meine Eltern hatten zu jedem Anlass immer eine Kamera dabei und haben Fotos gemacht. Ob in den Frühen 80ern wo ich als Ex-Pampers-Träger in lilafarbener Cordhose giftig, heulend am Gehsteig stand, weil ich nicht mehr laufen wollte, sonder in den Buggy zurück wollte oder auf einem Polizeimotorad. Die Kamera hat alles Dokumentiert.

Zu meinem Leidwesen, denn die Bilder werden immer noch ab und an hervorgekramt und gezeigt!

Als es mit dem selbstständigen Denken dann etwas voran ging, habe ich mir zu Weihnachten ein Kamera gewünscht und diese auch bekommen.

Kennt ihr diese Analog-Kompaktkameras die kindertauglich sind noch?

Wirklich Bilder habe ich damit nicht gemacht sondern einfach durchgeguckt und abgedrückt.

Fokus? Irgendwo!

Schärfe? Relativ!

Bildgestaltung? Oh mein Gott… Die Erde kippt!

Irgendwie sahen die Bilder trotz aller Bemühungen nicht aus wie die Bilder die mein Papa damals gemacht hat. Aber der hatte ja auch eine große Kamera. Die Canon AE-1.

Dann kamen Zeiten, an denen ich festgestellt habe, dass das wohl eher nicht mein Fachgebiet ist und Lego oder Playmobil doch etwas interessante ist… und meine Darda-Bahn (glaub die hieß so) oooooh wie ich die geliebt habe.

Im Pre-Pubertären Alter habe ich dann wieder einen Versuch unternommen, die Liebe der Fotografie für mich zu gewinnen. Das war zwar nicht immer ganz einfach und vor allem sehr kostenintensiv, aber es hat sich aus meiner Sicht gelohnt und ich bereue keinen Pfennig, den ich in die Fotografie gesteckt habe.

Das hat bis heute angehalten.

Ich denke in Bildern. Ich sehe jeden Tag Motive von denen ich denke: Davon jetzt schnell ein Foto machen. Nicht immer hat man dann eine Kamera parat oder ist in der Lage mal eben rechts ran zu fahren um ein Bild zu machen. Aber dann fotografiere ich es mit meinem Gedächtnis und jede Zelle meines Hirns wird zu einem Pixel eines groooßen Sensors, der das Bild für mich speichert.

Für mich ist es eine Momentaufnahme, die mich an das Davor und Danach erinnert. Ein Moment den ich erlebt habe. Und mit der Aufnahme kann ich diese Gefühle, die ich zu der Zeit hatte, immer wieder nachempfinden.

Das schöne ist aber, dass jemand anderes, der sich das gleiche Bild ansieht, vielleicht einen ganz anderen „Film“ zum Bild daraus entwickelt.

Die Person weiß nicht, was davor oder danach war, oder warum ich die Aufnahme genau so gestaltet habe. Bei der Fotografie bin ich der Regisseur und gebe die Richtung des Films vor. Die Einleitung und den Abspann bildet der Betrachter des Bildes selbst.

So kann ein Foto 1000 Geschichten erzählen und alle sind wahr!

Das Fasziniert mich so sehr an der Fotografie.

Ich kann mir kein schöneres Hobby vorstellen und jeder, der selber mit dem Herzen durch den Sucher blickt, was ich meine und wird mich verstehen können.

Ich denke, dass mir der Versuch doch annähernd gelungen ist, zu beschreiben warum ich mich der Fotografie widme…

Wie seht ihr das?

Kommentare zu "BLOGnection „Warum Fotografie“"

  • 1 Stephan Braun 17. April 2011 13:39Uhr

    Mit dem Bild die Gedanken und Emotionen in eine Richtung zu lenken finde ich auch faszinierend und vor allem herausfordernd. Wenn ich eine gewissen Gedanken hinter dem Bild habe und dieser dann auch erkannt wird, oder die Emotionen auslöst wie man es sich vorgestellt hat ist es richtige Kunst.
    Und das ist auch mein Ziel!

  • 2 Benny Koch 17. April 2011 13:41Uhr

    Hey Sascha,
    wieder ein gelungener Artikel, ich finde es immer wieder eine super Idee von „euch“ das wir (die BLOGnection) zusammen bloggen 😉

    Es ist wirklich ein super Thema. Es ist wirklich interessant wie jeder so zur Fotografie gekommen ist.

    Einen schönen Tag.

    Lg Benny

  • 3 Marc Hille 19. April 2011 15:56Uhr

    AHA, da haben wir den Schuldigen bezüglich des schweren Themas…komm du mir mal in die Nähe, dann leg ich dich ganz schnell übers Knie und dann zeig ich dir mal, wie dein Poppes Achterbahn fahren kann 😉 😉
    Kleiner Spaß =)

    Die Vielfalt von Fotos ist glaub ich DAS, was uns bei der Stange hält. Du kannst einem ein Foto vorlegen und die Leute fragen, was sie bei dem Bild denken, ich glaub fast jeder wird sich eine andere Geschichte dazu einfallen lassen. Aber im Grunde genommen ist es für mich auch genau das, was ich möchte! Die Vielfalt, die Phantasie anregen und andere zum Nachdenken bringen.;)

    Freu mich schon auf das nächste Thema, hoffe dann machen mehr Leute mit 🙁

    Gruß
    Marc

  • 4 Bassascha 19. April 2011 20:18Uhr

    Danke für eure Anmerkungen.

    Ich hoffe ich habe auch alle Artikel zum BLOGnection-Thema kommentiert und muss sagen, dass es mich ein wenig enttäuscht stimmt, dass nur so wenige mitgemacht haben.

    Beim nächsten gemeinsamen Thema werden das aber nicht mehr wie entscheiden sondern eine Umfrage starten…

    Ich hoffe, dass es dann allen etwas einfacher fällt und ich nicht in die Hölle muss *smile*

    Beste Grüße
    Sascha

Hinterlasse einen Kommentar